Alexander Brenninkmeijer

Alexander Brenninkmeijer entstammt der geheimnisumwobenen niederländischen Großfamilie Brenninkmeijer, die das von Clemens und August Brenninkmeijer gegründete Textilhandelsunternehmen C&A besitzt. Er hat sich von den Familiengeschäften jedoch längst losgesagt und sich mit seinem eigenen Modelabel Clemens en August unabhängig gemacht. Von München aus kreiert er mit seinem Team gelungene Kollektionen, die er anschließend auf einer Art Tournee durch verschiedene internationale Metropolen im Rahmen von Kunstausstellungen in Museen oder Galerien präsentiert und verkauft. Dieses Modell hat sich längst zu einem Erfolg entwickelt, doch bei all der Internationalität fühlt sich der bei Hannover aufgewachsene Brenninkmeijer in München Zuhause.

Clemens en August gibt es nun bereits seit 2005 – wie kam es zur Gründung?

Wir wollten die Kollektion nicht mehr pret á porter in Paris und anderen Städten verkaufen, sondern direkt dem Kunden anbieten. Dadurch entstand die Idee der Tour und auch der Name Clemens en August, der auf die Brüder Clemens und August Brenninkmeijer zurückführt, die vor über 150 Jahren bereits das gleiche Konzept hatten – allerdings zu Fuß.

Die Kollektionen von Clemens en August werden ausschließlich im Rahmen von Ausstellungen und über den eigenen Web-Shop verkauft – warum nicht über den Einzelhandel?

Durch den Verkauf direkt an den Kunden können wir hochwertige Ware zu guten Konditionen anbieten, da wir keine Retailer-Kosten, Ladenmieten oder Ähnliches entrichten müssen.

Wie kamen Sie auf die Idee, die Kollektion im Rahmen von Kunstausstellungen zu präsentieren?

Wir haben festgestellt, dass kunstinteressierte Menschen sich auch für unsere Mode interessieren, sich somit diese Zielgruppen überschneiden.

Kommen die Künstler inzwischen auf Sie zu oder suchen Sie selbst nach passenden Kooperationspartnern?

Man lernt sich auf Veranstaltungen oder Ähnlichem kennen und mal hat der Eine eine Idee und kommt damit auf uns zu, manchmal kommt man gemeinsam auf Ideen, die dann verwirklicht werden – es kommt immer darauf an.

Wie kann man den Stil von Clemens en August beschreiben? Gibt es ein modisches Vorbild?

Clemens en August zeichnet sich durch schlichte Schnitte mit feinen, dezenten Details aus hochwertigen Materialien aus. Vorbilder sind Helmut Lang und Martin Margiela.

Was zeichnet die aktuelle Spring/Summer Kollektion aus?

Die aktuelle Kollektion ist von Afrika inspiriert. Farben des Sonnenuntergangs in der Wüste, Saharafarben sind dominierend. Auch gibt es dezente safariinspirierte Details, wie zum Beispiel beim Safarijacket.

Bei den Kollektionsverkäufen sind Sie stets auch persönlich anwesend und suchen den Kontakt zu den Kunden. Wie wichtig ist Ihnen das und warum?

Der Kontakt zu den Kunden ist mir sehr wichtig, vor allem um sich stetig zu verbessern und um zu wissen, warum bestimmte Sachen gut ankommen und andere nicht.

Sie sind bei Hannover aufgewachsen und arbeiten nun von München aus – wie kamen Sie in die bayerische Landeshauptstadt? Was verbindet Sie mit dieser Stadt?

Ich habe bis zum Ende der Grundschulzeit in Hannover gelebt, bin danach nach Holland gekommen, um letztendlich über London eher zufällig nach München zu kommen, um eine Firmenpartnerschaft mit Kostas Murkudis zu gründen.
München ist sicher eine der schönsten Städte Europas und obwohl ich sehr gerne und viel reise ist mein Zuhause München.

Wie wichtig ist Ihnen persönlich Mode?

Mode ist mir eigentlich nicht wichtig, eher hilft es mir dabei zu schauen, was ich lieber – nicht- tragen möchte.

Wie würden Sie München beschreiben? Was unterscheidet die Stadt von anderen Großstädten?

Keine andere Großstadt kombiniert das Städtisch-Kulturelle so gut mit dem Dörflich-Familiären wie München.

Haben Sie einen Lieblingsort in München?

Die Isar mit der Praterinsel und dem Strand.

Wo gehen Sie in München gerne etwas essen oder trinken?

Abends gerne in Schumann’s Bar.

Wie sieht Ihr momentanes Lieblingsoutfit aus?

Der mélange-grüne One Button Suit aus der Sommerkollektion.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft von Clemens en August?

Wir machen weiter, immer ein bisschen besser.

Daniel Fürg

Daniel Fürg absolvierte eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk und bildete sich an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing zum Kommunikationswirt fort. Er gründete verschiedene Onlinemedien, wie zum Beispiel MUNICH's BEST, 100SINS oder Social Secrets und arbeitete unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, die Financial Services Einheit von Siemens, die Sana Kliniken AG und die MAROundPARTNER GmbH. Als Geschäftsführender Gesellschafter von Fürg Media berät er heute Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher Kommunikationsstrategien. Daniel Fürg engagiert sich außerdem aktiv als Mitglied des Vorstands im Internationalen PresseClub München e.V.