Buffet Kull Bar

Seit 1996 ist das Buffet Kull in der Münchner Marienstrasse, unweit der Maximilianstrasse, ein echter Geheimtipp unter den gehobenen Restaurants der Stadt. Das liegt vor allem an einem gänzlich funktionierenden und gelebten Gesamtkonzept.

Klein und unscheinbar, ein wenig versteckt liegt das Buffet Kull nur rund 50 Meter vom Münchner Hofbräuhaus entfernt und doch liegen Welten zwischen den beiden Lokalitäten. Die Betreiber Rudi Kull und Albert Weinzierl haben in den vergangenen Jahren ein bemerkenswertes Gastronomie- und Hotellerieimperium in der Münchner Innenstadt aufgebaut, doch begonnen hat alles im Jahre 1996 in der Marienstrasse, mit einem kleinen, gemütlichen Restaurant, das den Namen Buffet Kull erhielt.

Seitdem sind über 15 Jahre vergangen – eine beachtliche Zeit für ein Restaurant in Innenstadtlage, einer Lage, in der die meisten oft schon nach wenigen Jahren aufgeben.
Das Erfolgsgeheimnis des Buffet Kull ist jedoch ganz einfach: Das Restaurant stand immer für qualitativ hochwertige Gerichte – keine Spinnereien oder Träumereien. Es gab auch nie einen großen Hype um das Restaurant, doch die zahlreichen Stammgäste kommen seit Jahren immer wieder gerne und lassen sich von den exzellenten Speisen verwöhnen. Die Karte umfasst internationale Speisen mit französisch inspirierten Highlights, die das Ganze wunderbar ergänzen. Das Schöne dabei ist, dass man im Grunde bei jedem Besuch etwas anderes von der Karte wählen kann und niemals auch nur ansatzweise enttäuscht wird – jedes einzelne Gericht wird hier ausnahmslos mit großer Sorgfalt und Perfektion zubereitet.

Umrahmt werden die Speisen von der einmaligen, sehr privaten Atmosphäre des Restaurants – eine Mischung aus Pariser Bistro und italienischem Restaurant. Die Tische sind eng gestellt, die Tischwäsche in Karo-Muster und der Raum sehr überschaubar, ohne zu klein zu wirken.
Das Servicepersonal ist überaus aufmerksam und schafft es, trotz des häufig komplett gefüllten Restaurants, den Überblick zu behalten – eine wirklich hervorzuhebende Leistung, da dies in einem solch kleinen Restaurant mit einer dennoch verhältnismäßig hohen Gästezahl nicht immer ganz einfach ist.

Kein Wunder also, dass das Buffet Kull Ausgangspunkt einer großartigen Erfolgsgeschichte war und seine Betreiber heute auch zahlreiche andere Restaurants, Bars und Hotels in München betreiben – allesamt übrigens nicht sehr weit voneinander entfernt.

Daniel Fürg

Daniel Fürg absolvierte eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk und bildete sich an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing zum Kommunikationswirt fort. Er gründete verschiedene Onlinemedien, wie zum Beispiel MUNICH's BEST, 100SINS oder Social Secrets und arbeitete unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, die Financial Services Einheit von Siemens, die Sana Kliniken AG und die MAROundPARTNER GmbH. Als Geschäftsführender Gesellschafter von Fürg Media berät er heute Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher Kommunikationsstrategien. Daniel Fürg engagiert sich außerdem aktiv als Mitglied des Vorstands im Internationalen PresseClub München e.V.