Hotel Bayerischer Hof

Seit dem Jahr 1841 ist das Hotel Bayerischer Hof in München das wohl bekannteste seiner Art und als solches auch seit jeher Anlaufpunkt für die anspruchsvollsten Gäste der Weltstadt mit Herz. Ein Haus mit Geschichte ist das Hotel Bayerischer Hof und natürlich hat sich bis heute einiges getan in dem Gebäude am Promenadeplatz im Zentrum der Stadt. Eines jedoch hat sich nicht geändert: das Haus ist immer noch ein echter Familienbetrieb und Innegrit Volkhardt führt diesen mit großem Erfolg. Dieser familiäre Stil zieht sich durch das gesamte Haus und der Gast fühlt sich augenblicklich wohl und geborgen.

Eine Auswahl an 350 luxuriösen Zimmern hat das Haus zu bieten – eine Anzahl, die man zunächst gar nicht vermuten würde, wenn man das Hotel Bayerischer Hof betritt und den persönlichen Service erlebt. Trotz der vergleichsweise hohen Auslastung des Hauses und des starken Andrangs an Gästen, schafft man es, dass sich jeder einzelne sofort willkommen fühlt und das Gefühl hat, dass man sich über den Besuch auch tatsächlich freut.
Die Zimmer bieten eine große Vielfalt an verschiedensten Einrichtungsstilen und sind dabei immer geschmackvoll und exklusiv gestaltet. Vom Cosmopolitan-Stil bis hin zur südostasiatischen Trauminsel kann hier jeder frei wählen, was ihm am besten gefällt. Besonders zu empfehlen sind die Räumlichkeiten in der siebten Etage des Hauses. Der von Siegward Graf Pilati gestaltete Panorama Floor bietet nicht nur absolute Ruhe, sondern auch einen grandiosen Blick über die Stadt.
Diesen einmaligen Ausblick kann man übrigens auch von dem ebenfalls in dieser Höhe befindlichen Blue Spa genießen, der zweifelsohne zu den schönsten Spas der Stadt gehört. Stararchitektin Andrée Putman hat hier ein wahres Refugium der Ruhe und Erholung geschaffen. Über den Dächern der Altstadt kann der Gast sich hier auf höchstem Niveau verwöhnen lassen. Das Dach über dem 14 Meter langen Pool kann bei schönem Wetter sogar geöffnet werden und die Sonnenterrasse bietet den idealen Ort der Entspannung. Auch das Saunaangebot lässt keine Wünsche offen und reicht von einer Biosauna mit Farbtherapie bis hin zu einer finnischen Sauna. Natürlich gibt es im Blue Spa auch verschiedene Anwendungsräume und geschultes Personal, das den Gästen scheinbar jeden Wunsch von den Augen abliest.
Mit Hilfe des Ex-Mister Universum Ralf Moeller wurden die Fitnessgeräte zusammengestellt und so können alle sportlich Aktiven hier noch über dem Pool trainieren.

Nicht zu verachten ist auch die Bar des Blue Spas, die sich direkt an den Wellnessbereich anschließt. Neben dem einmaligen Blick über München gibt es hier einen offenen Kamin im Wintergarten für die kälteren Monate und eine große Sonnenterrasse für den Sommer. Das Ganze wird mit einer Auswahl an Speisen und Cocktails abgerundet.
Das kulinarische Angebot spielt im Hotel Bayerischer Hof ohnehin eine große und wichtige Rolle. Die Vielfalt der Restaurants in diesem Haus ist einmalig in München. Für den anspruchsvollen Feinschmecker ist das Atelier die richtige Wahl. Steffen Mezger und sein Team kocht hier mediterrane und regionale Gerichte auf höchstem Niveau, während die Gäste in wunderschöner Atmosphäre speisen. Das daran angrenzende Garden Restaurant ist ebenfalls südländisch geprägt und dabei jedoch etwas einfacher als das Gourmetrestaurant nebenan. Atelier und Garden wurden komplett neu von Axel Vervoordt konzipiert und gestaltet, einem belgischen Kunsthändler und Designer, der eigentlich keine kommerziellen Projekte verwirklicht, in diesem Fall jedoch zu einer gelungenen Ausnahme überredet werden konnte.
Wer es etwas bayerischer und ursprünglicher möchte fühlt sich im Palais Keller wohl. Dieser stammt aus dem Jahre 1425, war früher Salzlager und ist mit seinen weitläufigen Räumlichkeiten heute Anlaufstelle für Liebhaber traditioneller Küche der Region.
In eine ganz andere kulinarische Richtung geht es währenddessen im Trader Vic’s. Hier erwartet die Gäste polynesische Exotik in aufwendig gestalteter Südseeatmosphäre. Bekannt ist dieses Restaurant jedoch nicht nur für seine exzellenten Speisen aus dem fernen Osten, sondern auch für die legendären Cocktails, die jeder Münchner kennen sollte.

Verdursten muss man auch an den andern Bars des Hauses nicht. Falk’s Bar zum Beispiel ist auch für viele Einheimische ein beliebter Treffpunkt. Im berühmten und sehr schön in Szene gesetzten Spiegelsaal von 1839 erfüllen die Barkeeper jeden Getränkewunsch der Gäste. Eine weitere Bar befindet sich im Night Club des Hotels Bayerischer Hof. Während auf der Bühne nebenan weltbekannte Jazzgrößen auftreten kann man hier einen Drink zu sich nehmen.
Bei diesem umfassenden Angebot wundert es kaum, dass das Hotel international bekannt und fortlaufend Anlaufstelle für prominente Gäste aus aller Welt ist, aber gleichzeitig als eines der wenigen Häuser der Stadt nie den Bezug zu den Münchnern selbst verloren hat und auch für diese ein gern gewählter Treffpunkt ist.

Daniel Fürg

Daniel Fürg absolvierte eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk und bildete sich an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing zum Kommunikationswirt fort. Er gründete verschiedene Onlinemedien, wie zum Beispiel MUNICH's BEST, 100SINS oder Social Secrets und arbeitete unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, die Financial Services Einheit von Siemens, die Sana Kliniken AG und die MAROundPARTNER GmbH. Als Geschäftsführender Gesellschafter von Fürg Media berät er heute Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher Kommunikationsstrategien. Daniel Fürg engagiert sich außerdem aktiv als Mitglied des Vorstands im Internationalen PresseClub München e.V.