Kurhotel Vollererhof

Biegt man in der Ortschaft Puch bei Salzburg in die Vollererhofstrasse ein, ist man sich nicht gleich sicher, ob man auf dem richtigen Weg ist. Die kleinen Wegweiser zum “Vollererhof” am geteerten Strassenrand führen kurvenreich vorbei an saftigen Wiesen zunächst in einen idyllischen Wald. An dessen Ende wird es sehr schnell klar, alles richtig gemacht zu haben, denn auf der Anhöhe thront der Vollererhof. Ein prachtvoller Bau fügt sich dort seit 1927 in die Landschaft gediegen ein und vermittelt einem sogleich, hier die nächste Zeit verbringen zu wollen.

Das bereits in der dritten Generation von den Familien Scheck und Eberlein liebevoll geführte Haus kann Mehreres: Kurhotel und Gesundheitszentrum, Beauty und Wellness sowie Seminare. Die “Hall of Fame” im Rezeptionsbereich spricht für sich.

Anhänger der F.X.Mayr-VimentalKur kommen in diesem “sanitätsbehördlich anerkannten Ambulatorium” genauso kulinarisch und medizinisch auf ihre Kosten, wie Freunde des österreichischen “dolce far niente”, die hier einfach nur gepflegt entspannen wollen – sei es auf der großen Sonnenterrasse oder in den anderen Abteilungen.

Um nicht auf küchentechnisch abwegige Gedanken abzuschweifen, wird Kurgästen in einem separaten Restaurant die Möglichkeit geboten, ihr eigenes, fein auf sie abgestimmtes Menü zu genießen. Frei nach F.X.Mayr dürfen sie ihre Happen dort zuerst “einspeicheln” und dann mindestens 35mal kauen – was im À-la-carte-Re­s­tau­rant nicht zwingend erforderlich ist. In beiden verwöhnt die Brigade von Küchenchef Stefan mit exzellenten Schmankerln hauptsächlich aus der Region. Ausgesuchte Tropfen, nicht nur österreichischer Lagen, aus dem Weinkeller runden ein Mahl perfekt ab.

Dieses schmucke „Hide-away“ im wunderbaren Salzburger Land bietet nicht nur Natur- und Wanderfreaks einen optimalen Ausgangspunkt, sondern auch Gästen der Salzburger Festspiele, denen die “Fanmeilen” in der nur 10-Autominuten entfernten Innenstadt der Landes- und Kulturhauptstadt zu überfüllt sind. Auch Golfspieler sind hier bestens aufgehoben. Auf nicht weniger als acht Golfplätze können sie ihr Handicap präsentieren und verbessern – und das im Umkreis von maximal 30 Kilometern Entfernung zum Hotel.

Im Herbst 2014 eröffnet der angrenzende Neubau. Das bisherige Ensemble von 42 großzügigen eleganten Zimmern und luxuriösen Suiten wird 20 neue ‘Geschwister’ bekommen und somit noch mehr gute Gründe bieten, dort genüßlich zu verweilen – dort oben am Thurnberg im schönen Tennengau mit unverbaubarem Blick auf den Untersberg und den Watzmann.